Auf und Ab ....

...ging es in den letzten Wochen bei unseren Heimspielen in der FEL.

Bereits am 18. Februar waren die Guardians („Wächter“) aus Iserlohn zu Gast im Kölner Lentpark.

Unter den Augen von einigen Zuschauern, versuchten wir in einem durchweg fairen Spiel mit aller Kraft die Bewachung des Iserlohner Goalies zu durchbrechen um die so nötigen Punkte in Köln zu belassen.

Ebenso versuchten die Iserlohner Brandschützer unermüdlich die Gummischeibe hinter unseren Ricco zu bringen.

So dauerte es auch knapp 16 Minuten im ersten Drittel bis die Iserlohner Nummer 75 alias Felix Naundorf den ersten Treffer in unserem Tor platzierte.

Eine solide Verteidigung und unser reaktionsschnelle Ricco verhinderte die verbleibende Zeit Schlimmeres.

Die Erfahrungen aus dem ersten Drittel wurden dann in der Pause zusammengefasst und besprochen.

Fazit: Tore schießen würde helfen.

Das nahm sich dann unser Kosta bereits 2 Minuten nach Anpfiff des 2. Drittels an und platzierte dann mal gekonnt einen Schuss im Tor der Iserlohner.

Unter dem Jubel der anwesenden Zuschauer war das bis dahin durchweg spannende Spiel wieder völlig offen.

Die mühsamen Angriffe auf das Tor der Iserlohner und die ständige Verteidigung der Angriffe auf unser Tor, zehrten dann auch merklich an unseren Kräften.

So gönnten sich dann auch drei unserer Spieler während des zweiten Drittels mal eine

3 Minuten Pause auf der Strafbank.

Trotzdem konnten die Guardians auch in Überzahl keinen Treffer in unserem Tor platzieren.

Erst in den letzten zwei Minuten des 2. Drittels trafen die Guardians zur 2:1 Führung.

Diese Führung behielten sich die Iserlohner Guardians dann auch über das gesamte

  1. 3. Drittel für sich und bewachten ihr Tor vorbildlich gegen unsere Angriffe.

Vielen Dank für das faire und spannende Spiel.

Jetzt hieß es für uns, Mund abputzen und weiter geht`s.

Regeneration und mit der Deutschen Nationalmannschaft um die Medaillen bei Olympia fiebern.

Damit kann man als Eishockeyspieler super seine spielfreie Zeit verbringen.

Vom Erfolg der Nationalmannschaft angetrieben, freuten wir uns dann auf das Spiel gegen unsere Kollegen aus Krefeld.

Am 3. März begrüßten wir die mit 8 Feldspielern stark geschwächte Mannschaft der Krefelder Feuerwehr.

Das die Krefeld Flames immer Feuer und Flamme für das Eishockey sind zeigte sich dann auch schnell nach dem Anpfiff zum 1. Drittel.

Das Spiel wurde sofort in einem Tempo eröffnet das auf entschlossene Krefelder tippen lies.

So ließen sie dann auch ihre Nummer 44 aus der Kiste und versuchten immer wieder unter seinen Vorlagen und seiner Übersicht unseren Ricco zu überlisten und das erste Tor zu erzielen.

Diesen starken Krefeldern konnten wir aber durchweg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung entgegnen und nicht nur einen Rückstand verhindern sondern knapp vier Minuten vor Schluss den Führungstreffer im Tor der Krefelder unterbringen.

Angeknüpft an das Tor gegen die Iserlohner, versenkte unser Kosta auch bei den Krefeldern als Erster einen Treffer im gegnerischen Tor.

Das sollte aber nicht alles sein.

Eine Minute vor Schluss traf unsere Neuverpflichtung Lukas Hartwagner zum 2:0.

Mit einer guten Führung ging es dann in die Drittelpause.

Das Drittelpausen auch ohne Essen, Trinken und einem kleinen Nickerchen träge machen, mussten wir dann leidlich im zweiten Drittel erfahren.

Offensichtlich hatten die Krefelder die Pause genutzt um sich aufzudrehen, denn es dauerte nur knapp 7 Minuten im zweiten Drittel, da hatte die Nummer 44 seine Jungs wieder mit Pässen versorgt und angewiesen Tore zu schießen.

7 Minuten, für uns Ruhrphase, für die Krefelder Zeit den Ausgleich zu schaffen.

Jetzt stand es wieder 2:2 und alles war wieder offen.

Dieses Unentschieden hielt sich dann auch trotz zweier Überzahlspiele über das gesamte zweite Drittel.

Auch die Krefelder stemmten sich, jetzt auch noch weiter geschwächt durch eine Spielerstrafe, gegen unsere Angriffe.

Hatte der Schiri doch die Nummer 44 für 2 x 3 Minuten beurlaubt.

Aber auch diese Regenerationszeit nutzte den Krefelder Brandschützern nicht wirklich weiter.

Im letzten Drittel brachte unser Lukas Reuter dann nach 6 Minuten den bis dahin lang ersehnten Führungstreffer im Tor der Krefelder unter.

Mit dem 4:2 rundete unser Hans 7 Minuten vor Schluss das Ergebnis noch einmal ab und sicherte uns damit die ersten drei Punkte in der FEL.

Wir bedanken uns ganz besonders bei den Krefeldern für das tolle, immer faire Spiel und freuen uns auf das Rückspiel am 17.3. in Krefeld

Eure Backdrafts

   

Sponsoren  

   

FEL  


  FEL18 20180218 GIS


 dfeug


 

   
© BACKDRAFT-COLOGNE 2014